Aus dem Staub gemacht

Hallo Ilse,
ich hasse Staub wischen über alles. Ohne geht es wahrscheinlich nicht, aber wie macht man es am Geschicktesten?
Viele Grüße

Hallo Vera,
ja, dieses Problem kennt jeder: man kann den Staub wischen und wischen und wischen ... und wenn man fertig ist ist wieder alles voll. Auf dem Fernseher, in der Polsterritze und in der hintersten Ecke sitzt schon wieder die erste Wollmaus.

Ärgere dich nicht und gönn' dir erst mal ein pflegendes Peeling!

Das mag jetzt merkwürdig klingen, aber auch abgestorbene Hautpartikel gehen als Staub in die Luft. Ein pflegendes Peeling unter der Dusche ist nicht nur wohltuend und macht deine Haut geschmeidig, sondern reduziert auch die Staubbildung.

Erst richtiges Lüften, dann den Staub wischen

Mit jedem Öffnen der Fenster kommen Staub, Schmutz und Pollen von draußen in die Wohnung. Das Lüften mit gekippten Fenstern ist daher ungeeignet (und bedeutet im Winter einen enormen Energieverlust). Besser ist es, wenn du stoßlüftest und mit einem Schwung frische Luft einziehen lässt.

Mit Pflanzen Staub wischen

Durch ihre haarige Oberfläche ziehen die Blätter von Pflanzen Staub an. Pflanzen werden keinen Staub wischen, ihn aber zumindest schon mal aus der Luft holen. Besonders geeignet sind Efeugewächse, Farn, Gänseblümchen oder Orchideen.

Je mehr feuchte Luft desto weniger Staub wischen!

Entscheidend für die Staubbildung ist trockene Luft. Gerade im Winter ist unsere Wohnung voll davon, denn die Heizung trocknet sie aus. Ein Luftbefeuchter kann die Ausbreitung von Staub reduzieren und du musst weniger Staub wischen. Achte bei Luftbefeuchtern aber darauf, dass du sie regelmäßig reinigst, da sich Bakterien bilden können, die ebenfalls in die Luft gehen. Gerade für Allergiker sind Luftbefeuchter ein Gesundheitsrisiko. In diesem Fall sollte man dann lieber mehr Staub wischen.

Mit feuchten Tüchern Staub wischen

Du solltest immer mit einem feuchten Tuch Staub wischen. Das hat den Vorteil, dass er nicht aufwirbelt. Dabei solltest du darauf achten, dass das Tuch nicht nass ist, da du den Staub sonst verschmierst und empfindliche Oberflächen von Möbeln zerkratzt. Leichte Flecken verschwinden gleich mit, wenn du am Staub wischen bist.

Mit elektrostatischen Tücher den Staub wischen

Du kannst aber auch elektrostatische Tücher oder -staubwedel zum Staub wischen verwenden. Die ziehen den Staub an und er bleibt an ihnen haften. Das spart dir im Vergleich zu den feuchten Tüchern Zeit. Du schonst deine Möbel und gleichzeitig wirst du auf deinen Pflanzen Staub wischen.

Nach dem Staub wischen saugst du deine Böden ab, denn es kann sein, dass etwas heruntergefallen ist. Achte aber darauf, dass der Staubsauger nichts aufwirbelt, dann wäre die Mühe nämlich umsonst und du kannst gleich wieder Staub wischen. Hast du also einen alten Staubsauger musst du erst Staub saugen, dann Staub wischen. Neue Model sollten nichts aufwirbeln.

Mit ausrangierten Nylonstrümfen Staub wischen

Ein alter Geheimtipp meiner Mutter (Gott hab' sie selig) sind Nylonstrümfe. Die ziehen den Staub nämlich auch an. Und das Praktische dabei ist, dass du die Strümpfe wie einen Handschuh tragen kannst und damit ratzfatz in jede Ecke kommst, selbst zwischen Polsterritzen. Du kannst damit auch den Boden wischen. Du musst den Strumpf nur über einen Besen stülpen. Damit haben nicht mal Wollmäuse eine Chance und du kannst super Staub wischen.

Und hier noch ein Tipp für meine Tierliebhaber: an feuchten Nylonstrümpfen bleiben selbst Tierhaare haften. Wo wir gerade dabei sind: Mit Nylonstrümpfen lassen sich auch hervorragend Fenster polieren (siehe "Glasklare Aussichten!")

Ich hoffe, ich konnte dir helfen, ansonsten: wo Staub ist da ist Frieden!
Liebe Grüße

Du weißt es besser oder hast weitere Tipps zum Staub wischen? Dann schick mir gerne deine Anmerkung hier!

Diesen Artikel teilen: