Bärte als neuer Trend unter Männern

Sie strahlen Männlichkeit aus: Bärte sind wieder im Trend. Immer mehr Stars und Politiker fangen an, den Bart wieder salonfähig zu machen - sogar den Vollbart, der schon seit eher als wild und schwer zu bändigen angesehen wird. Mit den Bärten kommt aber noch ein ganz anderer Trend einher, der die Männer morgens länger im Badezimmer hält: die richtige Bart- und Hautpflege, damit eben die Gesichtsbehaarung nicht wild und wuchernd wirkt, sondern ordentlich und gepflegt. Das fängt beim Rasieren an und endet beim Styling des Bartes, das wie bei der Kopfbehaarung mit Haarspray oder Haargel durchgeführt werden kann.

Die richtige Hautpflege für den Mann

Bevor ein Mann an den Bartwuchs und die Rasur denken kann, sollte er sich darum kümmern, dass seine Haut gut gepflegt ist. So kann er effektiv Irritationen oder Pickeln vorbeugen, die durch das Rasieren entstehen können. Wichtig bei der Pflege ist, dass der Mann auf die richtigen Produkte zurückgreift. Einfach der Cremes der Frau mitzubenutzen ist keine Option. Männerhaut ist meistens fettiger als Frauenhaut, da die Talgdrüsen bei Männern aktiver sind. Fettige Haut braucht allerdings keine Cremes mit einem Fettgehalt, wie dieser in vielen Cremes für Frauen vorhanden ist, sondern vor allem Feuchtigkeit, berichtet hautpflege.info. Aus diesem Grund sollten sich Männer ihre eigenen Pflegeprodukte besorgen. Dazu zählen nicht nur Cremes, sondern auch Gesichtswasser, Rasierschaum und das Aftershave. Das Gesichtswasser beispielsweise entfernt Schmutz und Schweiß, sodass die Poren frei werden und die Haut wieder atmen kann. Dies ist wichtig, um unter anderem Pickeln vorzubeugen. Die vorzeitige Hautalterung können Männer übrigens ebenso wie Frauen mit einer Creme vorbeugen: Eine Tagescreme mit Sonnenschutz schützt die Gesichtsheut vor der UV-Strahlung, die die vorzeitige Hautalterung bewirkt. Wenn die Hautpflege abgeschlossen ist, ist die Bartpflege an der Reihe.

Rasiergel und Aftershave spielen eine wichtige Rolle

Vollbart, Drei-Tage-Bart, Kinnbart oder nur ein Oberlippenbärtchen - es ist egal, welche Form des Barts die Männer im Gesicht haben, Pflege braucht jeder davon. Das fängt beim Rasieren an: Egal ob Trocken- oder Nassrasur, scharfe Rasierklingen sind wichtig, damit die Hautirritationen so gering wie möglich gehalten werden. Dazu sollte die Rasur immer in Wuchsrichtung ausgeführt werden. Akkurate Kanten sind wichtig, der Bart sollte klare Linien in das Gesicht setzen. Nur so wirkt er gepflegt und nicht verwildert, wie dies beispielsweise bei Vollbärten schnell passieren kann, wenn sie nicht richtig geschnitten und gestutzt werden. Wer eine Nassrasur der Trockenrasur vorzieht, sollte darauf achten, dass der Rasierschaum oder die Rasiercreme lange genug einwirkt, um die Bartstoppeln weich und geschmeidig zu machen. Um nichts Wichtiges bei der Stutzung des Barts zu vergessen, gibt es beispielsweise eine Rasur-Checkliste von Nivea Men, in der alle wichtigen Infos dazu aufgeführt sind. Nach der Rasur ist ein Aftershave wichtig, damit die irritierte Haut wieder beruhig wird und Pickel oder ein Rasierbrand nicht entstehen können. Bei der Auswahl des passenden Aftershaves ist es wichtig, dass bei sensibler oder trockener Haut eines ohne Alkohol benutzt wird - Alkohol würde die Haut noch weiter austrocknen und Hautirritationen verstärken.

Styling für den Bart

Nach der Hautpflege und der Rasur sollte sich der Mann um seinen Bart kümmern, wenn er ihn sich nicht vollständig abrasiert. Um die Bartharre weich und geschmeidig zu halten, ist beispielsweise eine gelegentliche Haarkur mit Klettenwurzelöl oder Seidenproteinen nützlich. Dazu sollten Bärte gekämmt und in Form gebracht werden. Wer einen Oberlippen- oder einen Kinnbart hat, kann zudem noch Haarspray oder Haargel zum Styling verwenden: Wer beispielsweise einen Kinnbart flechten möchte, kann mit den Produkten dafür sorgen, dass keine kleinen Härchen aus dem Zopf abstehen. Generell sollten Voll-, Kinn- oder Backenbärte jeden Tag mit einem milden, ph-neutralen Shampoo gewaschen werden, empfiehlt dieser Artikel. Schweiß, Brotkrümel, Soßenreste oder Milchschaum setzen sich darin schneller fest als man denkt und können bei unzureichender Pflege für einen unangenehmen Geruch sorgen. Cremes, Rasierschaum. Aftershave und Shampoo - Männer sollten für die richtige Haut- und Bartpflege morgens einige Zeit im Bad einplanen. Diese Zeit lohnt sich aber, da sie danach gepflegt aussehen und ihr Bart keine Chance hat, wild zu wuchern. So wird selbst der Vollbart salonfähig.

Abbildung: flickr.com © kohlmann.sascha (CC BY-SA 2.0)

Diesen Artikel teilen: