Der Husky - oder Turbo auf 4 Pfoten!

Hallo Ilse,
mein Mann hat lange gedrängelt und mich letztendlich mit seinem südländischen Charme rumbekommen: wir schaffen uns einen Hund an. Am liebsten hätte mein Mann einen Husky und ich finde die Tiere auch sehr schön. Worauf sollten wir achten?
Viele Grüße

Hallo Barbara,
Männer mit südländischem Charme sind nicht immer ein Segen. Ich habe einige Jahre in Lissabon gelebt und zu der Zeit einen von der besonders charmanten Sorte kennen gelernt … dem konnte ich auch nichts abschlagen! In Bezug auf den Husky solltest du aber noch mal in dich gehen, die Tiere sind nicht pflegeleicht!

Fangen wir mit einer kurzen Beschreibung an: Der Siberien Husky hat seine Wurzeln im nördlichen Sibirien. Dort waren sie jahrhundertelang unentbehrliche Begleiter der dort lebenden Nomadenvölker. Anfang des 20. Jahrhunderts begann die Zucht der Tiere in Alaska und seit dem erfreut sich der bis zu 60 cm große Hund immer mehr Beliebtheit. Diesen blauen Augen ist auch nur schwer zu wiederstehen!

Der Husky zieht das Neunfache seines eigenen Körpergewichts

Noch heute verlassen sich die Menschen auf seine Kraft und Ausdauer, z. B. die Inuit in Kanada und Grönland. Und damit sind wir schon beim ersten Aspekt: Ihr wollt euch ein sehr kraftvolles Tier anschaffen, das einen ausgeprägten Jagdtrieb hat.

Der Tod für jeden gepflegten Garten

Der Jagdtrieb zeigt sich z. B. im ständigen Drang zu Laufen – Könnt ihr da mithalten? Wenn ihr unachtsam seid ist ein kleiner Welpe (ca. 700 Euro) schnell auf der Straße und macht vielleicht damit schon seinen letzten Auslauf. Er sollte immer angeleint sein, was nicht jeder Hundebesitzer mag und als Quälerei ansieht. Der Jagdtrieb zeigt sich auch in der instinktiven Vorliebe Löcher zu graben – der Tod für jeden gepflegten Garten.

Der Hund wechselt mindestens 1x jährlich sein Fell – Wenn euch die herumfliegenden Haare nicht stören sollte das kein Problem sein.

Huskys sind Rudeltiere

Huskys sind sehr freundlich, sozial und sehr verspielt. Und sie gelten auch als schwer erziehbar.

Huskys sind Rudeltiere und brauchen die Gesellschaft anderer Tiere oder Menschen, um sich wohl zu fühlen. Wenn ihr ganztags arbeitet rate ich dringend ab. Der Hund würde vereinsamen.

Wenn ihr euch mit diesen Gedanken anfreunden könnte wünsche ich euch eine gute Zeit mit einem (oder mehreren) der ursprünglichsten Hunde.

Liebe Grüße

Du weißt es besser oder hast weitere Tipps zu diesem Thema? Dann schick mir gerne deine Anmerkung hier!

Diesen Artikel teilen: